Arbeitsschutzgesetz / BGV A1

ArbSchG

Das Arbeitsschutzgesetz ist ein deutsches Gesetz zur Umsetzung von EU-Richtlinien zum Arbeitsschutz.

Seine vollständige Bezeichnung lautet: Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit.

Ziel des Gesetzes ist es, die Gesundheit aller Beschäftigten – einschließlich der des öffentlichen Dienstes – durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu sichern und zu verbessern (§ 1).

Wesentliche Neuerung bei der Einführung war die Gefährdungsbeurteilung (§ 5). Die sich daraus ergebenden Präventionsmaßnahmen sind ihre Wirksamkeit zu überprüfen (§ 3). Dokumentation ist erforderlich (§ 6).

Der Arbeitgeber hat ferner für eine regelmäßige Unterweisung seiner Mitarbeiter zu sorgen (§ 12).

Der Arbeitgeber kann Aufgaben und Pflichten auf geeignete Mitarbeiter übertragen (§§ 7, 13), bleibt aber in jedem Fall verpflichtet, die Erfüllung der übertragenen Aufgaben zu kontrollieren.Die Mitarbeiter haben ihrerseits die Hinweise des Arbeitgebers zu beachten und dafür Sorge zu tragen, dass durch ihre Tätigkeit andere Personen nicht gefährdet werden (§ 15). Sie sind ferner verpflichtet, festgestellte Mängel, die Auswirkungen auf Sicherheit und Gesundheit haben können, dem Arbeitgeber zu melden (§ 16).

Kontakt

G&S GmbH
  • G&S Gesundheit und Sicherheit für Betriebe GmbH
    Hudtwalckerstr. 11
    D-22299 Hamburg

  • Telefon:
    +49 40 200 06 43-70

  • Telefax:
    +49 40 200 06 43-89

  • Mo. - Fr.: 9:00 bis 11:00 Uhr
    Mo. - Do.: 14:00 bis 16:00 Uhr

G&S Webkalender

Anmeldung Webkalender